kanzlei@medizinrecht-heynemann.de

Arzthaftung

Der Kernpunkt unserer Tätigkeit ist die Arzthaftung. Das Arzthaftungsrecht wurde im Jahr 2013 durch das Patientenrechtegesetz normiert, was die bisherige rechtliche Situation geschädigter Patienten jedoch nicht verbessert hat. Aber immerhin auch nicht verschlechtert.

Sie haben immer noch Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz, wenn nach einem ärztlichen Behandlungsfehler ein Schaden entstanden ist. Allerdings müssen Sie diese 3 Voraussetzungen beweisen können:

  • den Behandlungsfehler,
  • den Schaden,
  • den Ursachenzusammenhang zwischen dem Behandlungsfehler und dem Schaden.

Die Schwierigkeit besteht meist darin, die dritte Voraussetzung zu beweisen. Sind andere Ursachen für den Schaden denkbar, etwa eine Vorerkrankung, so kann das Gericht durchaus zu dem Ergebnis gelangen, dass der Ursachenzusammenhang nicht bewiesen wurde. Und die Klage wird abgewiesen. Eine solche Einschätzung zu widerlegen, erfordert ein Höchstmaß an fachlichem Wissen und Engagement. Von uns Anwälten und von den Ärzten, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Diese Ärzte kommen aus sämtlichen Fachgebieten und erstellen uns ggf. auch Gutachten.

Aber es gibt auch einfachere Fälle. Wenn zum Beispiel ein Gericht zu dem Ergebnis kommt, dass ein grober Behandlungsfehler vorliegt. Dann kehrt sich die Beweislast hinsichtlich des Ursachenzusammenhanges um – und der behandelnde Arzt muss beweisen, dass der eingetretene Schaden nicht Folge des Behandlungsfehlers ist. Weitere Ausnahmen sind von der Rechtsprechung entwickelt worden.

Behandlungsfehler können vielfacher Natur sein. Hierzu gehören z.B.:

  • falsche Diagnosen,
  • unzureichende Aufklärung,
  • nicht rechtzeitig ergriffene Maßnahmen,
  • fehlende, aber erforderliche Befunderhebung
  • oder auch eine nicht fachgerechte Operation.

Oft sind Patienten verunsichert, da sie nicht wissen, ob tatsächlich ein Behandlungsfehler zu ihrem Schaden geführt hat. Oder ob es eine Nebenwirkung ist oder der Verlauf ihrer Krankheit. Das herauszufinden, ist unsere Aufgabe.

Schadensbezifferung

Steht ein Behandlungsfehler als Schadensursache fest, müssen die Schäden beziffert werden. Folgende Schadenspositionen können geltend gemacht werden:

  • Schmerzensgeld
  • Verdienstausfallschaden
  • Unterhaltsschaden
  • Haushaltsführungsschaden
  • Pflegemehrbedarf
  • Schadensbedingte Zuzahlungen, Fahrtkosten etc.

Um zu erfassen, was und in welcher Höhe speziell bei Ihnen geltend gemacht werden kann, muss nicht nur Ihre vergangene Leidensgeschichte genauestens analysiert werden. Sondern auch, wie Sie in Zukunft mit Ihrem Leiden leben werden.

Facebooktwittergoogle_plus rss