kanzlei@medizinrecht-heynemann.de

Geburtsschadensrecht

Ein weiterer Schwerpunkt der Kanzlei ist die Vertretung in Geburtsschadensfällen. Dies umfasst die Vertretung bei ärztlichen Fehlern im Zuge der

  • Schwangerschaftsvorsorge
  • pränatalen Diagnostik
  • Kinderwunschbehandlung
  • Geburt

Wir betreuen sowohl Fälle, in denen es zu einer (Schwerst-)schädigung des Kindes gekommen ist als auch Fälle, bei denen Komplikationen und Schäden bei der Mutter vorliegen, wie z.B. eine Uterusruptur, Gestose/Eklampsie, Rhesusfaktor Inkompatibilität.

Die Geburt eines schwerstgeschädigten Kindes ist für die Eltern eine Katastrophe. Zu der Sorge um das Kind kommt die Sorge um die wirtschaftliche Zukunft der Familie, insbesondere um die Versorgung des Kindes, auch dann, wenn die Eltern sich später aus Altersgründen nicht mehr um ihr Kind kümmern können.

Wir helfen Ihnen bei Vorliegen eines Behandlungsfehlers die Schadensersatzansprüche Ihres Kindes konsequent durchzusetzen. Wir überprüfen mit Hilfe medizinischer Berater umfassend den gesamten Schwangerschafts- und Geburtsverlauf, d.h. die Schwangerschaftsvorsorge, die bekannten Risiken bei Mutter und Kind, vorzeitigen Blasensprung, den konkreten Geburtsverlauf, hier insbesondere die CTG-Schreibung, durchgeführte Untersuchungen, Sonographien, ggf. die Geburtseinleitung, eine etwaige Indikation für eine Kaiserschnittentbindung etc. Wir überprüfen zudem, ob ein Fehler in der Organisation der Geburtshilfeabteilung vorliegt und sich daraus eine Verantwortlichkeit für den Behandlungsfehler ergibt.

Wenn die √úberprüfung ergibt, dass Handlungen oder Unterlassungen der verantwortlichen Beteiligten während des Schwangerschafts- oder Geburtsverlaufs kausal für die Schädigung eines Neugeborenen gewesen sind, beginnen die Probleme des Nachweises und der Durchsetzung dieser gewaltigen finanziellen Schäden.

Wir bieten Ihnen kompetente juristische Beratung und Begleitung, um eine Verjährung zu verhindern und die lebenslange Versorgung Ihres geschädigten Kindes zu sichern. Dies erfasst die Berechnung des gesamten Schadens, der nicht nur ein Schmerzensgeld und die Kosten der vielen erforderlichen Behandlungen umfasst sondern der auch in einer laufenden Unterhaltsrente für Mehrbedarf, in den ggf. aufzubringenden Kosten für den Umbau einer behindertengerechten Wohnumgebung bis hin zur späteren Erwerbsunfähigkeitsrente und vielen weiteren Posten des Gesamtschadens besteht.

Auch Behandlungsfehler die kausal zu Schäden bei der Mutter geführt haben setzen wir mit Nachdruck durch. Hier sind in der Regel Schmerzensgeldansprüche und auch Verdienstausfälle geltend zu machen.

Facebooktwittergoogle_plus rss