Bewertung der Kanzlei Heynemann durch die Wirtschaftswoche

Produktfehler CPAP und BiPAP von Philips Respironics

Sicherheitsmitteilung PhilipsPhilips Respironics hat zwei Sicherheitskorrekturmaßnahmen zu ausgewählten Beatmungsgeräten, sowie CPAP– und BiPAP-Geräten herausgegeben. Diese Geräte werden sowohl bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe als auch Ateminsuffizienz eingesetzt.

Die betroffenen Geräte enthalten einen schalldämpfenden Schaumstoff aus polyesterbasiertem Polyurethan , der sich in Partikel zersetzen kann, die in den Luftweg des Gerätes gelangen und vom Patienten aufgenommen oder eingeatmet werden können. Zusätzlich kann der Schaum bestimmte Chemikalien freisetzen. Zu den möglichen Risiken durch die Freisetzung der Chemikalien gehören Kopfschmerzen / Schwindel, Reizung, Überempfindlichkeit, Übelkeit / Erbrechen und toxische und karzinogene Auswirkungen.

Wir gehen von einem Produktfehler bei den betroffenen Geräten aus und beraten Sie gerne bezüglich der weiteren Vorgehensweise, wenn Sie gesundheitliche Beeinträchtigungen durch das Gerät erlitten haben.

 

Sicherheitsmitteilung Philips Respironics

Facebooktwitterlinkedinrss
Bewertung der Kanzlei Heynemann durch die Wirtschaftswoche
Scroll Up